MTU Size ermitteln

Je nach Internet-Provider kann es vorkommen, dass die MTU-Size (Maximum Transmission Unit) vom Standardwert (1492 Bytes) abweicht, was zur Folge hat, dass die Pakete fragmentiert werden und die Leitung nicht optimal ausgenutzt wird.

Um die MTU-Size zu ermitteln, ist es wichtig, dass wir uns im Klaren sind, dass unser IPv4 Protokoll 28 Bytes benötigt (20 Bytes = IPv4 Header und 8 Bytes = ICMP) und wir bei einer MTU von 1492 Bytes für unsere Daten lediglich 1464 Bytes pro Paket haben.

Wenn wir nun die optimale MTU-Size ermitteln wollen, müssen wir sicherstellen, dass wir Pakete verschicken, die nicht fragmentiert sind, das lässt sich am besten über einen Ping bewerkstelligen.
Der Windows Ping verwendet für die Paketgrösse den Parameter -l und um sicher zu stellen, dass die Pakete nicht fragmentiert werden wird der Parameter -f gesetzt.

In unserem Beispiel setzen wir einen Ping zu Google.de ab mit einer Ping-Paket Größe von 1464 Bytes.


MTU-Size ermitteln – Paket verloren: Ping google.de -f -l 1464

Wie man hier sehen kann ist das Ping-Paket zu gross und kann nicht versendet werden.
Um nun den richtigen Wert zu ermitteln, verkleinern wir nun unser Ping-Paket bis wir es versenden können.


MTU-Size ermitteln – Erfolgreich gesendet: Ping google.de -f -l 1456

In diesen Beispiel konnte das Ping-Paket mit einer Grösse von 1456 versendet werden.

Da wir nun  die Datenmenge pro Paket wissen können wir die optimale MTU-Size berechnen. Hierzu nehmen wir die ermittelte Datenmenge pro Paket (1456 Bytes) und addieren zu dieser das IPv4 Protokoll (28 Bytes) was in unserem Beispiel eine MTU-Size von 1484 Bytes ergibt.